Was sagen uns die Sterne?

Erzählen uns die Sterne etwas? Kann man sie deuten? Die Menschheit ist fasziniert vom Himmelszelt. Eigentlich haben die Sternenwelt und Astronomie viel mit Physik zu tun und doch geht es beim Blick in den grenzenlosen Sternenhimmel meist um Gefühle. Bei einem Nachmittagstalk im Sternendom unter dem Titel "Spricht Gott durch die Sterne?" stehen solche Fragen und Aspekte, stehen Deutungen, die Religion, der Glauben und Erkenntnisse im Mittelpunkt. Darüber sprechen wir am Samstag, 14. Juni, um 15 Uhr mit dem Astrophysiker Hermann-Michael Hahn, dem Religionswissenschaftler Gustav-Adolf Schöner und dem Astrologen Christoph Schubert-Weller. Pfarrer Jens Georg moderiert die Diskussion.

Jeder hat für den Himmel seine eigene Erklärung. Viele Menschen schreiben den Sternen die Macht zu, über ihr Schicksal zu entscheiden. Das Licht der Sterne bringt Botschaften von dem, was vor Millionen Jahren einmal war – und was in Zukunft sein wird. In der jüdisch-christlichen Tradition wird den Sternen ihre göttliche Macht abgesprochen, sie werden vielmehr zu Geschöpfen des einen Gottes. Wie steht die christliche Religion heute zu Sterndeutern, zu Astrologen oder wissenschaftlich arbeitenden Astronomen? Hat der Gott der Christen nicht doch die Macht, durch die Sterne zu sprechen und so Orientierung zu geben? So wie er es in der Sternenkonstellation in der Nacht von Bethlehem getan hat? Im Sternendom darf sich das Publikum auf ein spannendes und kontroverses Gespräch der drei Protagonisten freuen. Am vorletzten Programmtag in Bensheim hat sich Dieter Dersch, Pfarrer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Kassel, „Mittagsgedanken“ gemacht. Darüber spricht er um 13 Uhr im Sternendom.

Sternendom, Was sagen uns die Sterne? Nachmittagstalk, Samstag, 14. Juni, 11 Uhr

Eine Runde mit den Bikern drehen

Einmal das Gefühl von Beschleunigung und Durchzug spüren, den Sound der Motoren genießen, die Vibration der Maschine fühlen und im Fahrtwind riechen, was auf den Feldern am Straßenrand wächst – all das können die Besucher des Sternendoms am Samstag, 14. Juni, beim Hessentag in Bensheim erleben. Die Biker kommen. Der Verband Christlicher Motorradfahrer der beiden Evangelischen Landeskirchen von Kurhessen-Waldeck und in Hessen und Nassau laden Interessierte zu einer Rundfahrt auf ihren „Moppeds“ ein. Die Zweiradfreunde sind um 11 Uhr am Sternendom und starten von dort aus mit ihren Solomaschinen, Motorrädern mit Beiwagen und Trikes zu kleinen Ausflügen.

Wer auf den Bikes mitfahren möchte, kann eigene Schutzbekleidung mitbringen, doch der Verband Christlicher Motorradfahrer hat auch Lederjacken, Helme und Handschuhe in verschiedenen Größen dabei. Die Fahrten sind kostenlos. Die Biker freuen sich über eine Spende, die für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt wird. An einem Stand neben dem Sternendom informiert der Verband Christlicher Motorradfahrer außerdem über seine Arbeit.

Die meisten Menschen kennen den VCM von der spektakulären Veranstaltung in jedem Frühjahr, dem sogenannten „Anlassen der Maschinen“ in Niedergründau, zu dem auch ein Gottesdienst gehört. Oder von der Gedenkfahrt im Herbst, wenn die Verbandsmitglieder mit ihren Maschinen zur Katharinenkirche nach Frankfurt aufbrechen. Zum Jahresprogramm der Biker gehören ferner Gottesdienste auf dem Glaskopf im Taunus und in der Autobahnkirche Medenbach sowie das „Magic Bike“-Festival in Rüdesheim. Nach Darstellung von Biker-Pfarrer Thorsten Heinrich haben die christlichen Motorradfahrer das Ziel, den „Krieg auf der Straße“ zu beenden. Sie möchten für mehr Rücksicht und Frieden im Straßenverkehr eintreten.

Sternendom, Motorrad-Rundfahrten, Samstag, 14. Juni, 11 Uhr 

Portraitbild
Pfarrer Jens Georg
Biker mit Motorrad
Mut zum Biken?