Die Wohnungslosenhilfe der Diakonie im Kreis Bergstraße

Die Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes Bergstraße mit Sitz in Bensheim ist zuständig für den Kreis Bergstraße. Sie versteht sich als Institution zur Entwicklung und Organisation von helfenden Angeboten beziehungsweise als Unterstützung für eine Armutsbevölkerung, die kaum gesellschaftliche Lobby hat. Die Wohnungslosenhilfe ist Anlaufstelle für Menschen mit sozialen Schwierigkeiten in Verbindung mit besonderen Lebensverhältnissen. 

Die Wohnungslosenhilfe umfasst verschiedene Arbeitsbereiche, diese arbeiten aufeinander abgestimmt, örtlich zusammengefasst im Zentrum der Wohnungslosenhilfe.

Fachberatungsstelle

Die Fachberatungsstelle berät und unterstützt betroffene Frauen und Männer unter anderem bei sozialen Problemen, Wohnungslosigkeit und Existenzsicherung auf der Straße. Außerdem informiert sie Interessierte und die Öffentlichkeit über ihre Arbeit, Prävention von Wohnungslosigkeit oder bei drohendem Wohnungsverlust, Wohnungslosigkeit und deren Folgen, das Überleben auf der Straße und bestehende Hilfsangebote in der Region.

Anzahl der Menschen, die die Fachberatung in Anspruch nehmen: täglich: 12; im Monat 133, im Jahr 856.

Tagesaufenthalt

Der Tagesaufenthalt bietet einen geschützten Anlaufpunkt um sich von den Strapazen des Straßenlebens zu erholen, Freizeit zu gestalten oder ins Gespräch zu kommen. Weitere Angebote des Tagesaufenthaltes sind beispielsweise eine komplett ausgestattete Küche, Waschmaschinen und Trockner, Postadresse und Verwahrgeldkonto oder die Nutzung verschiedener Medien, wie Bücher/Zeitung/PC. Ca. 35 Menschen pro Tag, 198 im Monat.

Übernachtung

Die Übernachtung bietet wohnungslosen Frauen und Männern einen Platz zum schlafen. Die sechs Mehrbettzimmer sind jeweils mit Dusche/WC und einem Kühlschrank ausgestattet. Eines der Zimmer ist je nach Bedarf Frauen oder Paaren vorbehalten, ein anderes Gästen mit Hund. Im Durchschnitt übernachten hier monatlich 500 Menschen.

Stationäre Wiedereingliederung

Das Angebot der stationären Wiedereingliederung kann von Frauen und Männern in Anspruch genommen werden, die in ihrer selbstständigen Lebensführung und in der Teilhabe an der Gesellschaft eingeschränkt sind und hierbei Unterstützung wünschen. Ziele und Angebote werden auf den jeweiligen Hilfesuchenden abgestimmt und können unter anderem sein: eigenständige und verantwortungsbewusste Neugestaltung des Lebens, die (begleitete) Auseinandersetzung mit den eigenen komplexen Problemlagen und die Integration in ein soziales Bezugssystem. Ungefähr 20 Menschen befinden sich durchschnittlich in dieser Maßnahme.

Betreutes Wohnen

Das Betreute Wohnen ist ein Angebot für Menschen die alleine und eigenverantwortlich in einer eigenen Wohnung leben (bzw. es wieder erlernen) und hierbei eine entsprechende individuelle Unterstützung wünschen und benötigen.

Servicestelle für Durchwanderer

Das DW Bergstraße ist vom Eigenbetrieb „Neue Wege Kreis Bergstraße“ mit der Auszahlung der Regelleistungen in Form von Tagessätzen beauftragt. Die Regelleistung nach SGB II dient der Sicherung des Lebenserhalts und wird ausbezahlt an erwerbsfähige, hilfebedürftige Personen ohne festen Wohnsitz. Sowohl in Bensheim als auch in Lampertheim gibt es je eine Auszahlungsstelle. Täglich nehmen zwischen 60-70 Personen ohne festen Wohnsitz dieses Angebot in Anspruch.

Streetwork (Straßensozialarbeit)

Donnerstags steht der Streetworker mit seinem „Co-Pilot“ (einem umfunktionierten  Bauwagen)  in der Innenstadt und ist Anlaufstelle für Menschen mit vielfältigen Problemlagen. In enger Zusammenarbeit mit den anderen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe ist das Ziel, sie in das vorhandene Hilfesystem zu vermitteln. Der Streetworker ist auch wichtiger Ansprechpartner für städtische Ämter.  Im Durchschnitt kommt es zu 1.300 Kontakten pro Jahr.

(Alle statistischen Daten stammen aus dem Jahresbericht der Einrichtung)

Kontakt:

Diakonisches Werk Bergstraße
Zentrum der Wohnungslosenhilfe
Weidenring 35 – 37
64625 Bensheim

Tel: 06251/5848 – 0
Fax: 06251/5848 – 52